Rasterflaeche.tif
Sechziger Jahre

Der Generationenwechsel konnte vollzogen werden. In einem fliessenden Prozess ging die Geschäftsführung von Richard Furter auf Kurt Furter über.

Ein letztes Mal wurde der Buchdruck-Maschinenpark erneuert. Die zur Legende gewordenen OHT (Tiegeldruckautomat) und OHZ (Eintouren-Schnellpresse) der Heidelberger-Druckmaschinenfabrik bewältigten von nun an das stetig wachsende Druckvolumen mit einer Leistung bis zu fünftausend einfarbig bedruckten Bogen pro Stunde.


Siebziger Jahre

Was sich bereits in den sechziger Jahren abzeichnete, die grosse Ära des Buchdrucks ging langsam dem Ende entgegen. Das Druckverfahren konnte nach 500-jähriger Entwicklung bezüglich Leistung, Druckqualität und Flexibilität nicht mehr wesentlich verbessert werden. Der Offset bot sich als modernes Druckverfahren an.
Schlüsselbegriffe

Furter Druck AG
Scheidgasse 48, 3800 Unterseen-Interlaken
Druckerei im Berner Oberland
Familienbetrieb auf dem Bödeli
Kurt Furter, Geschäftsführer
Offsetdruckerei, Digitaldruckerei
Losdruckerei, Losedruckerei
Drucksachen für Private und Vereine
Firmen, Unternehmen, öffentliche Betriebe
und das Gemeinwesen
bedrucken von Papier, Kuverts, Couverts
Spezialist für Lotterielose, Tombolalose
Losfertigung, Losefertigung
Losherstellung, Loseherstellung
zuverlässig, preiswert, preisgünstig
kompetent, familiär, freundlich, fair
Grafik, grafisches Atelier
Webdesign, Typografie, Typographie
Datenübernahme, Datenaustausch

www.furterdruck.ch
Kurt Furter sen. an seinem geliebten Heidelberger Tiegel (Foto
Offsetmaschine A·B·Dick 350 CD ausdauernd im Copyprint-Einsatz
Rasterflaeche.tif
Der Original Heidelberger Tiegeldruckautomat (OHT) bis 1985 übe
Logo Furter.eps
Firmengeschichte
Schmetterling 1.psd
Furter Druck AG | Scheidgasse 48 | CH-3800 Unterseen-Interlaken
Shop
Historie
Merkwürdig
Feuilleton
Archiv
Impressum
Kontakt
Kompetenzen
Portrait
Home
1936 – 1940
1940 – 1960
1960 – 1980
1980 – 2000
nach 2000
Am Tiegel.psd
Museumstiegel.psd
ABDick.psd
1977, mit der Inbetriebnahme
der ersten Offsetmaschine,
ergaben sich ganz neue
Möglichkeiten: Vorlagen
konnten direkt für den Druck
verwendet werden und
nicht über den aufwändigen
Weg, eine Druckform aus
Bleilettern davon herstellen
zu müssen. Mit einer
Maschinendruckleistung bis
achttausend einfarbig
bedruckten Bogen pro Stunde
war damit der erste Schritt
auf dem Weg zur modernen
Offsetdruckerei getan.